Skip to content

Eltern mit Behinderung

Januar 17, 2016

“Das gibt es nicht. Ich kenne keine behinderten Eltern und ich kann mir auch nicht vorstellen, das jemand freiwillig eine Elternschaft eingeht, außer Sie” war die Antwort, die eine Mutter mit einer neuroligen Erkrankung von ihrem Arzt bekam, als sie ihn während ihrer Schwangerschaft nach Kontakt zu Eltern mit Behinderung fragte. Sie wechselte den Arzt, gründete das Blog ‚wheelymum‚ und startet dort nun eine Reihe zu Eltern mit Behinderung:

Ich möchte für dieses Thema sensibilisieren. Und anderen Eltern Mut machen. Niemand soll sich in seiner Schwangerschaft (nur weil er anders ist) als Zombie oder Aussätzige fühlen müssen.
Aus diesem Grund starte ich heute eine Blogreihe. Eine zeitlang wird jeden Donnerstag hier ein Gastartikel oder ein Interview zu dem Thema: Eltern mit Behinderung, veröffentlicht werden. Es werden andere behinderte oder chronisch kranke Eltern, etwas über ihr Leben schreiben, aber auch “normale Eltern” werden zu Wort kommen.

Wer gerne, mitmachen möchte, seine Gedanken oder Erfahrungen dazu aufschreiben möchte, kann sich jederzeit gerne unter: wheelymum08@web.de bei mir melden.

Um ein ähnliches Thema geht es in dem Beitrag ‚Der Alltag zweier Mütter‚ (DR Kultur) von Thilo Schmidt. Er beschreibt dort auch ausführlich die Vorbehalte und Diskriminierung, die Eltern mit Behinderung von verschiedensten Seiten, seien es Sachbearbeiter_innen, Hebammen oder Gynäkolog_innen erfahren: „‚Ja dann geben Sie Ihre Kinder doch ins Heim‘ – auch Antworten wie diese haben behinderte Eltern auf den Ämtern schon erhalten“. Ebenso werden die Hürden, notwendige Unterstützung – etwa in Form einer Elternassistenz – zu erhalten, thematisiert.

Wichtige Informationen, Gruppenangebote und Literaturhinweise bietet der Bundesverein behinderter und chronisch kranker Eltern.

 

2 Kommentare leave one →
  1. Januar 17, 2016 12:39 pm

    Hallo, und vielen Dank fürs Verlinken.
    Ich habe mich wohl etwas ungünstig ausgedrückt – Anfängerfehler.
    Ich leide nicht an MS sondern an einer anderen neuroligen Erkrankung, die seher, sehr selten ist.

    • Januar 17, 2016 5:09 pm

      OK, entschuldige! Ich hatte das einfach falsch verstanden und ändere das jetzt. Liebe Grüsse

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: