Skip to content

Steuerliche Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Eltern

Dezember 8, 2015

In Deutschland können heterosexuelle Paare die Kosten für eine künstliche Befruchtung von der Steuer absetzen. Gemäß eines Urteil des Finanzgerichts Münster haben gleichgeschlechtlich lebende Paare diese Möglichkeit nicht. Dort hatte eine lesbische Klägerin, deren Finanzamt sich weigerte, die Kosten anzuerkennen, nicht Recht bekommen. Ein Bericht dazu findet sich in der Süddeutschen Zeitung.

Zu Recht weist ‚Rainbow Family News‘ allerdings auf die Bebilderung des entsprechenden SZ-Artikels hin: Obwohl es sich um ein lesbisches Paar handelte, wurden Bilder eines Männerpaares gezeigt. Wie so oft wird damit auf symbolischer Ebene Homosexualität mit Schwulsein gleichgesetzt, wohingegen Lesben (und queere Lebensformen) ausgeklammert werden.

One Comment leave one →
  1. Dezember 9, 2015 8:07 pm

    Das ist jetzt ein schwacher Trost, aber: deshalb war Homesexualität auch nur zwischen Männern strafbar.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: