Skip to content

„Ich bin schwanger, aber auf die als abartig verteufelte Weise“ – Judith Schalansky

März 20, 2014

Durch einen Urlaub hatte ich die unsägliche Dresdner Rede der Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff gar nicht mit bekommen. In dieser bezeichnete sie Kinder, die mit medizinischer Hilfe gezeugt wurden, als ‚Halbwesen‘. Angenehmer Weise erfuhr ich so erst über die gute Replik von Judith Schalansky in der ‚Süddeutschen Zeitung‘ davon:

„Als Kollegin und als lesbisch lebende, schwangere Frau bin ich von Sibylle Lewitscharoffs Äußerungen geschockt, ist mein Kind doch auf eine Weise entstanden, die sie als „abartig“, „widerwärtig“, „abscheulich“ verteufelt: Ein Frauenpaar und ein schwuler Mann gründen eine Familie, freuen sich auf ein Kind, um das sie sich gemeinsam kümmern wollen. (…) Wenn Menschen, aus welchen Gründen auch immer, die vollumfängliche Würde abgesprochen wird, ist das nicht mehr die Kultivierung eines Ressentiments, sondern eine ungeheuerliche Hetze, die einem absurden, biologistischen, faschistoiden Natürlichkeitsideal huldigt.“

One Comment leave one →
  1. November 12, 2014 11:57 pm

    dabei ist das so ein tolle Sache das wir heute so frei sein können. Wenn das mit den Männern so weitergeht (arbeitend, sich nicht binden wolle etc.) werden wohl auch noch viele SingleFrauen dankbar sein über Schwule Männer die gern Papa werden wollen, kann ich mir zumindest vorstellen. Wenigstens wären die dann auch da.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: