Skip to content

50/50 bedeutet nicht die Auflösung aller Ungerechtigkeiten

März 22, 2013

Fuckermothers freut sich sehr über einen Gasteintrag von Jochen König. Jochen König ist Autor und lebt mit seiner dreijährigen Tochter in Berlin.

Gerade habe ich mich an einen Text übers Elternsein und Geschlechterverhältnisse gesetzt, den ich seit ein paar Wochen schreiben möchte, da erscheint ein Artikel von Stefanie Lohaus auf Zeit Online vielfach auf meiner facebook-timeline: Es geht um das Prinzip 50/50. Sie beschreibt wie sie sich mit ihrem Partner gleichberechtigt um das gemeinsame neugeborene Kind kümmert und greift dabei zwei Aspekte auf, über die ich aus meiner Perspektive als Vater seit einiger Zeit nachdenke.

Sicherlich ist es ein Fortschritt, dass solche Modelle in einer solch breiten Öffentlichkeit diskutiert werden. Das Abfeiern von 50/50-Arrangements finde ich jedoch ermüdend. Der Zusammenhang zwischen Elternsein und Geschlechterungerechtigkeit lässt sich nicht auflösen, indem die Väter die Hälfte der möglichen Elternzeit nehmen.

Ein Plädoyer für eine 50/50-Aufteilung lässt sich mit meinem (pro-)feministischen Anspruch nicht vereinbaren. Das heißt nicht, dass eine solche Aufteilung nicht als Ergebnis am Ende eines Aushandlungsprozesses herauskommen kann. Als Ziel zu Beginn eines Aushandlungsprozesses taugt es aus meiner Sicht als Vater aber nicht. Unterschlagen wird viel zu oft, dass Mutter und Vater aus ungleichen Ausgangssituationen in die Diskussion um die Aufteilung der Verantwortung und der Elternaufgaben gehen. Väter haben in den meisten Fällen viele Möglichkeiten mit der eigenen Rolle umzugehen. Sie können die klassischen Rolle des Familienernährers wählen oder die des „modernen“ Vaters, der sich für sein Kind engagiert. Viele Väter wählen auch eine dritte Möglichkeit: sie entziehen sich (nahezu) komplett der Verantwortung und kümmern sich weder um das Kind noch tragen sie über das einklagbare Maß zum Familienunterhalt bei. Die Wahlmöglichkeiten der Mütter sehen ganz anders aus. Wenn der Vater keine Lust hat ein „moderner“ Vater zu sein, liegen sie irgendwo zwischen: beim Kind bleiben und beim Kind bleiben. Und selbst wenn ein Vater für eine 50/50-Aufteilung plädiert, liegen die Möglichkeiten der Mutter immer noch nur zwischen beim Kind bleiben und die Hälfte der Zeit beim Kind bleiben. Von Müttern wird häufig wie selbstverständlich erwartet, dass sie ihre Mutterrolle erfüllen, indem sie (notfalls auch alleine) beim Kind bleiben. Und auch die fehlenden Betreuungsangebote gerade für kleinere Kinder führen in der Realität in den meisten Fällen nicht zu zusätzlichen Möglichkeiten. Wenn nun Väter ihre Entscheidung gegen die klassische Rolle des alleinigen Familienernährers und für eine 50/50-Aufteilung als Zugeständnis zu einer fairen und „gleichberechtigten“ Lösung verkaufen wollen, lassen sie sich für eine Entscheidung feiern, die die Mutter in dieser Form erst gar nicht treffen kann.

Gleichberechtigung bedeutet – zumindest in meinem Verständnis – nicht, dass beide Elternteile 50% der anfallenden Aufgaben übernehmen müssen. Gleichberechtigung sollte vielmehr bedeuten, dass auch die Mutter die Möglichkeit haben muss sich zu entscheiden. Solange sich die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen nicht grundlegend ändern, besteht für mich als Vater (wenn ich ein gleichberechtigtes Elternverhältnis anstrebe) auf der individuellen Ebene die Aufgabe, für die Mutter meines Kindes die Voraussetzungen für eine möglichst große Entscheidungsfreiheit zu schaffen. Das bedeutet für mich: Ich muss deutlich machen, dass ich gerne dazu bereit bin (auch alleine!) mit dem Kind zuhause zu bleiben! Nur dann hat auch die Mutter die Möglichkeit zu entscheiden, ob sie mit ihrem Einkommen die Familie ernähren möchte, ob sie sich komplett aus ihrer Verantwortung verabschiedet, ob sie eine 50/50-Aufteilung wünscht (oder ob vielleicht doch lieber sie alleine mit dem Kind zuhause bleiben möchte).

Leider hat die Mutter auch in diesem Fall noch immer mit einer gesellschaftlichen Erwartungshaltung zu kämpfen, die es ihr nicht einfach macht von der klassischen Mutterrolle abzuweichen und sicherlich funktioniert der Aushandlungsprozess auch in diesem Fall nicht völlig außerhalb gesellschaftlicher Machtverhältnisse. Von „freien“ Entscheidungsmöglichkeiten zu sprechen ist also immer schwierig, es wäre aber schön, wenn Väter diesen Aspekt in ihrer Beurteilung des 50/50-Prinzips berücksichtigen würden.

Teil 2 der Serie „Das Prinzip 50/50“ soll sich mit dem Thema Stillen beschäftigen: „Viele Aufgaben können sich junge Eltern teilen. Das Stillen nicht.“ Neben dem grundsätzlich fehlenden Engagement der Väter funktioniert Stillen als Haupthindernis auf dem Weg zur gerechteren Aufteilung der Belastungen und der Verantwortung, die das Leben mit Kind mit sich bringt. Das Still-Argument bietet eine super Ausrede für Väter gerade in den ersten Lebensmonaten der Mutter den größten Teil der Verantwortung zu überlassen und das Argument bleibt eigentlich fast immer unhinterfragt. Ich möchte in keinem Fall eine Mutter kritisieren, weil sie ihr Kind stillt. Problematisch finde ich mit welcher Selbstverständlichkeit sich Väter aus dieser Verantwortung zurückziehen und das Stillen als außerhalb der Diskussionen um die Aufteilung der anfallenden Aufgaben betrachten, weil Väter angeblich nun mal einfach nicht stillen können.

Ich möchte ein Vater sein, der mit ebensolcher Selbstverständlichkeit sagt: Ich kann stillen! Ich kann das vielleicht nicht mit meiner Brust und benötige dazu gewisse technische Hilfsmittel. Auch hat meine Milch nicht automatisch die optimale Temperatur, sondern ich muss sehr bewusst darauf achten. Es gibt Mütter, die benötigen zum Stillen ebenfalls technische Hilfsmittel wie beispielsweise Stillhütchen. Können diese Mütter deshalb nicht stillen? Ich benötige Flasche, Sauger und Milch zum Anrühren. Väter können stillen. Sicherlich bliebe das nicht ohne Konsequenzen, wenn sich ein Paar dazu entscheidet, dass sie sich diese Aufgabe teilen möchten. Es würde höchstwahrscheinlich bedeuten, dass die Mutter auch ihren Teil des Stillens nicht mehr mit der eigenen Brust erledigen kann. Es gibt also auch durchaus nachvollziehbare Gründe sich dagegen zu entscheiden diese Aufgabe aufzuteilen. Egal wie sich ein Paar entscheidet: diese Aufgabe nicht zu teilen, scheitert nicht grundsätzlich am „Können“, sondern am „Wollen“ (in erster Linie am „Wollen“ der Väter). Und wenn der Vater nicht „will“ und die Aufgabe wie selbstverständlich der Mutter zuweist, scheitert das Teilen der Aufgabe aus Sicht der Mutter natürlich auch wieder am „Können“.

Selbstverständlich können sich Eltern trotz allem bewusst und gemeinsam dafür entscheiden, dass diese Aufgabe allein von der Mutter übernommen wird. Ein Vater, der die Frage allerdings erst gar nicht zur Diskussion stellt oder von sich behauptet nicht stillen zu können bzw nicht bereit ist das Stillen auch alleine zu übernehmen, kann für sich – meiner Ansicht nach – nicht in Anspruch nehmen zumindest annähernd mit der Mutter des eigenen Kind auf Augenhöhe über die Aufteilung der Aufgaben zu verhandeln.

Damit es nicht zu Missverständnissen kommt: Ich finde den Text von Frau Lohaus interessant, nachvollziehbar und gut. Mir geht es in keiner Weise darum das von ihr geschilderte Modell auf der individuellen Ebene zu kritisieren. Vielmehr möchte ich darauf hinweisen, dass es aus Väterperspektive auf dem weiten Weg zum schönen Leben für alle nicht ausreicht sich lediglich positiv darauf zu beziehen. An mindestens den beiden geschilderten Punkten ist eine weitere Reflexion der eigenen Vaterrolle nötig. Auch darüber hinaus gibt es natürlich immer noch weitere Aspekte, die berücksichtigt werden sollten, hier leider zu kurz kommen und hoffentlich an anderer Stelle weiter diskutiert werden. Um nur einen weiteren Aspekt zu nennen: Warum haben homosexuelle Paare noch immer nicht die gleichen Rechte wie heterosexuelle Paare? Und was hat das beispielsweise mit der ganz individuellen Performance von heterosexuellen Eltern in der Öffentlichkeit zu tun?

20 Kommentare leave one →
  1. März 22, 2013 2:57 pm

    Danke für diesen Kommentar.
    Ich denke, kaum einer kann vor der Geburt des ersten Kindes recht einschätzen, was passieren wird und wie dann alles läuft. Und dann wird eben auch die Umstellung auf Familie unterschätzt. Insbesondere frage ich mich auch, ob nicht gerade die Elternzeit für viele zur Mama-Falle wird. Aber immerhin scheint es doch – wenn auch wenige – Männer zu geben, die sich der Gesellschaftsnorm widersetzen wollen. Die Erkenntnis Verantwortung zu teilen und somit es allen leichter zu machen scheint sich durchzusetzen.
    Gerade auch heute dazu gelesen:
    http://mama-arbeitet.de/freizeitgestaltung/zwischen-karriere-und-krabbelgruppe-eine-buchempfehlung
    und
    http://www.networkingmom.de/familie-und-karriere-ein-hartes-stuck-brot-aber-machbar/

  2. März 22, 2013 9:21 pm

    Seitens der Stilllobby werden die im Text genannten Argumente mittlerweile aufgegriffen. Der „moderne“ Vater wird als Stillhindernis angesehen, der bei der Stillförderung aufgeklärt und aktiveinbezogen werden muss.
    http://www.afs-stillen.de/front_content.php?idart=467
    Die Argumentation ist im Kern eine biologistische: Die stillende Mutter ist wesentlich für die geistige, psychische und physische Entwicklung des Kindes, der Vater jedoch kann Bindung auch ohne zu stillen aufbauen. Im Falle der Mutter ist das Stillen essentiell, während der Vater sich auf das zweite Lebensjahr konzentrieren sollte.
    Ähnlich wird im aktuellen Buch „Wie Du stillst nicht“ argumentiert, in dem der Mutter geraten wird, dem Baby einen Mutterleibservice zu bieten, und keinesfalls „andere“ (wozu der Vater des Kindes gehört) das Füttern übernehmen zu lassen. Das Buch habe ich hier vor Kurzem besprochen: http://talentfreischoen.blogspot.de/2012/11/wie-du-stillst-nicht.html

  3. Jofan permalink
    März 25, 2013 5:27 pm

    Eine Möglichkeit, das Stillargument auszuhebeln, bietet u.a. eine Umkehrung des Arguments unter Zuhilfenahme des Wochenbett: Es gibt Mütter, die geburtsbedingt in den ersten zwei Monaten so angeschlagen sind, dass sie kaum die Kraft haben, sich um das Kind zu kümmern. Alle sind sich zudem einig, dass Mütter im Wochenbett geschont werden müssen.
    Daraus könnte man stricken „Aufgrund der Anstrengungen der Geburt können Mütter die ersten zwei Monate nichts machen (außer Stillen)“. Wenn man wollte….

    Nur um mal so gewisse Logiken zu widerlegen.

  4. Susi permalink
    März 28, 2013 11:43 am

    Welch genialer Artikel! Bin begeistert. Mehr solche Männer braucht das Land.
    Werde den Artikel mal meinem Mann geben. Bin gespannt, was er sagt.

  5. Esther permalink
    März 30, 2013 6:56 pm

    Ich bin mit dem Artikel einverstanden, aber ich finde es falsch, die Flaschenernährung eines Babys mit Fertignahrung als „Stillen“ zu bezeichnen. „Stillen“ ist für mich das, was im Englischen „breastfeeding“ heißt, also das Baby Muttermilch aus der Brust saugen zu lassen. Die Kinder werden mit Flaschennahrung (jedenfalls unter normalen Umständen: sauberes Wasser usw.) oder abgepumpter Muttermilch genauso gesund und glücklich groß, und die Flasche können sie von Mutter, Vater, Oma, Säuglingsschwester oder vielleicht sogar dem Papst kriegen, aber Milch wird halt nur von weiblichen Säugetieren produziert, die vor kurzem ein Junges geboren haben. Das gilt für Menschen genauso wie z.B. für Kühe. Pech für Männer. Es ist immer die Mutter, die entscheiden muss, ob sie sich auf diese Ernährungsform einlassen will oder eben nicht. Über die Vor- und Nachteile kann frau sicher endlos diskutieren, und sich dabei gegenseitig Fanatismus oder alle anderen Schlechtigkeiten vorwerfen. Nur sollte der Begriff „Stillen“ wirklich nur für „Brustmilchernährung“ verwendet werden.

  6. Maria permalink
    April 4, 2013 1:03 pm

    DANKE!!! ein toller Kommentar. Wie oft musste ich genau über dieses Ungleichgewicht – dass Mütter einfach keine Wahl haben und alles, was sie für ihre Kinder tun als selbstverständlich oder noch schlimmer als natürlich genommen wird, wohingegen das gleiche bei Vätern anerkannt und gelobt werden soll – mit den Vätern meiner Kinder diskutieren.

    Wirklich schön, diese Worte aus der Feder eines Vaters zu lesen.

  7. Magnus aka MJKW permalink
    März 25, 2014 2:50 pm

    Am Ende geht es auch um ein Machtgleichgewicht. Sorge teilen heisst grade bei Kindern fuer mich nicht nur Verantwortung und Arbeit sondern halt auch Entscheidungskompetenz und Einfluss teilen. Und eine Mutter die gar sich von ihrer/m Partner/in in ihr eigenes Stillverhalten gleichberechtigt reinregieren laesst? Kann ich mir schwer vorstellen.

  8. April 15, 2014 11:18 am

    Ich finde den Artikel äusserst interessant, und bis auf das Still Thema kann ich nur zustimmen.
    Beim Stillen stellt sich mir nicht die Frage ob das eine Aufgabe ist die ich als Vater übernehmen könnte. Es ist eine Aufgabe die ich viel zu gern übernehmen wollte.
    Ich kam dann halt erst zum Zug als wir mit der Entwöhnung begonnen haben. Vorher hat sich mir gar nicht erst die Frage gestellt weil es für mich logisch und nachvollziehbar ist, dass das Stillen sowohl für Mutter als auch Kind unheimlich wichtig ist, für ihre Beziehung sowie ihre Körper.

    Die „gesellschaftlichen Rahmenbedingungen“ gibts meiner Meinung nach aus 3 Gründen:
    1. Die Vergangenheit, ein jeder hat ein Bild von einer Mutter wie sie sein sollte und das gibt er( eher indirekt) oder sie natürlich auch an seine Kinder weiter.

    2. Die Biologie/ unsere Instinkte seit Millionen von Jahren kümmern sich Frauen um die Kinder.
    Das kann innerhalb von einem Jarhundert keiner aus unseren Köpfen radieren.

    3. Die Mutter hat die Macht:
    Leider ist es Rechtlich noch immer so das die Mutter das Sorgerecht bekommt (sofern sie will und dadurch das Kind nicht zu schaden kommt z.B. durch eine Drogensüchtige oder gewalttätige Mutter).
    Egal ob schon bei der Geburt oder im Falle einer Trennung.
    Des weiteren hat die werdende Mutter die Macht die Entwicklung von Leben frühzeitig zu unterbinden und wer die Macht hat hat auch die Verantwortung.
    Ich bin durchaus der Meinung das es allein die Entscheidung der Frau ist ob sie Abtreiben will oder nicht und dass sich daran nichts ändern sollte, aber das ist eine Situation vor der jeder werdende Vater Angst hat und die Prägt. Wenn die werdende Mutter eine Entscheidung treffen möchte mit der der werdende Vater nicht einverstanden ist.

    Im Endefekt sind es 3 Gründe die alle nicht gändert werden können/sollten (bis auf die Sorgerechts frage) es ist nur wichtig dass sie uns bewusst sind.

Trackbacks

  1. Mädchenmannschaft » Blog Archive » 50/50 bedeutet nicht die Auflösung aller Ungerechtigkeiten
  2. Neue Väter. Ein Perspektivenwechsel. | aufZehenspitzen
  3. Zum Vatertag: “Es kann Ihnen auch helfen, die Sorge um Ihr Baby mit der Partnerin zu teilen” | fuckermothers
  4. stillen | O Ser Mãe – MutterWesen
  5. Väter (Mütter sind Eure beste Lobby…) | glücklich scheitern
  6. Fritzi und ich in Warschau – im Gespräch mit Sylwia Chutnik von der Fundacja MaMa | fuckermothers
  7. Halbe-Halbe* | umstandslos.
  8. Verlinkt: Gleichberechtigte Care-Arbeitsteilung in Elternbeziehungen | umstandslos.
  9. Gerecht geteilte Arbeit: Wie funktioniert 50/50? | fuckermothers
  10. Das 50/50-Prinzip | Jochen König
  11. Ein ganz besonderes und unvergleichliches Erlebnis zwischen Abwertung und Stillzwang – JOCHEN KÖNIG
  12. Sorgearbeit (auf)teilen | baby-wg

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: