Skip to content

Mompaganda: das Glück der Mutter

November 28, 2012

‚Mompaganda‘ ist eine hübsche Wortschöpfung – Carly Stasko verwendet den Begriff für ‚Propaganda mit Müttern‘ beziehungsweise für Produktwerbung, die über die Präsentation von Müttern funktioniert. Wie sie erklärt, wurden Mütter ab den 1950ern als Markt entdeckt – zunehmend werden heute aber auch eine ‚Marke’. Produkte sollen über die Referenz zu Müttern emotional aufgeladen und ethisch aufgewertet werden. Ich finde den Begriff aber auch passend für die Propaganda des Muttermythos.

„Ein herziges Kind, das Glück der Mutter“ (Aus ‚Die Frau‘, Bild: fuckermothers)

Hier ein Mompaganda-Exemplar aus der Nachkriegszeit. Es stammt aus einem überaus erfolgreichen Ratgeber, der sechzig Jahre lang – von ca. 1899 bis 1968 – in verschiedenen Auflagen erschien und entsprechend viele Generationen prägte. Unter dem bescheidenen Titel ‚Die Frau‘ versammelte er alles Wissenswerte über dieselbe – etwa, dass sie sich naturgemäß dem Mann unterordnen möchte, dass ihr Charakter von „Erwartung und Hingebung“ geprägt ist (S. 59) oder dass ihr einziges Glück in der Mutterschaft liegt.

All das klingt in den Worten des Autors Hermann Paull, einem Freund der gepflegten Monumentalrhetorik, folgendermaßen:  „Die Seelenstimmung der Mütterlichkeit ist dem Weib vom Urgeiste der Welten in das Keimplasma gelegt worden. Sie ist der Urgrund, aus dem das ganze weibliche Denken, Fühlen und Wollen entspringt, sie ist die Sehnsucht, von welcher die Weibesseele von Jugend auf erfüllt ist“ (S. 62). Chapeau. Es überrascht wohl kaum, dass dieses sexistische Gesülze mit antisemitischen und rassistischen Postulaten durchmischt war, die – je nach Zeit und politischen System – mal mehr und mal weniger drastisch formuliert waren.

‚Die Frau‘, 1950 (Bild: fuckermothers)

Paull selbst start 1944, die Bücher wurden anschließend von seiner Tochter, der Krankenschwester Hildegard Paull, herausgegeben.

Paull, H. (1950). Die Frau: Ein Gesundheitsbuch. Stuttgart: August Schröder Verlag.

8 Kommentare leave one →
  1. November 28, 2012 8:06 pm

    ich überlege noch, ob ich weinen oder lachen soll. 1968 liegt ewig weit zurück. oder?

  2. November 28, 2012 9:43 pm

    Äusserst erbauend. Wir Schweizerinnen (wohl eher unsere Grossmütter), bekamen im Haushaltungslehrjahr das Buch „der Höhenweg der Frau“, ebenfalls mit erbauenden Gesundheitstips, inklusive Intimwäsche und Hausmitteln gegen Hämorrhoiden. Sehr erbauend, wie gesagt!
    http://www.zvab.com/H%C3%B6henweg-Frau-Lebensberater-T%C3%B6chter-Frauen-M%C3%BCtter/138800496/buch

  3. November 28, 2012 9:44 pm

    P.S. Mir gefällt die Sache mit dem Keimplasma. Das tönt so pervers🙂

  4. Dezember 1, 2012 3:08 pm

    Ein DAX-Unternehmen führen und die Mutter des Jahres werden. Das muss ja wohl drin sein. Dazwischen Gefühle zeigen, nicht zu viel und nicht zu wenig. Immer schön ausgeglichen auf längere Sicht. Kurzfristig Schwäche zeigen, frau ist ja menschlich.
    Schöne neue Gouvernementalität.

  5. monebeni permalink
    Dezember 12, 2012 10:24 pm

    @auf zehenspitzen: so weit weg auch wieder nicht, ich bin Bj 73, meine Mutter ist genau in dieser Zeit und von diesem Frauenbild geprägt und als eine die kaum liest, wenig fernsieht, nur sporadische Freundschaften hat und auch sonst nur im Haushalt arbeitet ist das auch genau das Vorbild das sie mir gegeben hat.
    Auch wenn ich mein Leben lang versuche rational dagegen anzukämpfen, es wirkt nach *seufz*

  6. fiola permalink
    Dezember 17, 2012 12:58 pm

    Hallo! Dein Blog gefälltm ir unheimlich gut. Sehr gute Themen und diferenzierte Texte ! Wenn ich diese Bilder schon sehe, schwillt mir der Kamm!

  7. Januar 28, 2013 1:32 pm

    Danke für diesen guten und erschreckenden Post! Habe darauf in meinem aktuellen Artikel zum Thema Sexismus und Mompaganda in aktuellen Fernsehwerbungen verlinkt:
    http://mamacouchcoach.blogspot.de/2013/01/schone-frauen-kluge-manner-nerviger.html

    Viele Grüße
    Julia

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: