Skip to content

Buch: ‚Hausfrau, Mutter, Gattin‘

Mai 6, 2011

Eine gute Lektüre zu Konzepten von Mutterschaft bildet sicherlich das vor zwei Jahren erschienene Buch Hausfrau, Mutter, Gattin: Geschlechterkonstruktionen in Schweizer Ratgeberliteratur 1945 – 1970 von der Ethnologin und Historikerin Helene Mühlenstein.

Auf der Plattform H-Soz-u-Kult existiert eine ausführliche Rezension des Buches durch Elsbeth Bösl. Hier einige Auszüge aus den Analyseergebnissen:

„Die Ratgeber boten in einer Phase, deren Umbruchcharakter Mühlestein betont, rückwärtsgewandtes Orientierungswissen an, das Struktur erhaltend wirken sollte. Hierbei wurden die Haushaltsführung als eine ihrer Biologie entsprechende Berufung und das Privathaus als ’natürlicher‘ Raum der verheirateten Frau präsentiert. Hausfrauenarbeit war Liebesdienst statt Arbeit, wurde aus Liebe getan und mit Gegenliebe vergolten. Obwohl die Haushaltsführung zur naturgegebenen Bestimmung deklariert wurde, galt sie unter den Autor/innen nicht als ‚von Natur aus‘ beherrscht. Im Gegenteil beschrieben diese einen rationalisierten, technisierten und professionalisierten Haushaltsalltag, der von den Frauen verlangte, spezialisierte, an wissenschaftlicher Expertise orientierte Kenntnisse und systematische Vorgehensweisen zu erwerben. Die Rede von der natürlichen Bestimmung einerseits und das Plädoyer für die Integration wissenschaftlich erhobenen Wissens in den Frauenalltag andererseits, bestimmten auch die im zweiten Kapitel behandelten Ratgeber für werdende und junge Mütter. Die überwiegend ärztlichen Autorinnen und Autoren betonten zwar, dass Frauen dank ihres ‚Mutterinstinkts‘ auf ihre Aufgabe vorbereitet seien, erklärten jedoch den Expertenrat für unverzichtbar. Erfahrungswissen, tradiert etwa in weiblichen Netzwerken, galt in einer Phase, als Schwangerschaft und Geburt zunehmend medikalisiert wurden, als wertlos, wenn nicht gefährlich.“

Interessant wäre zu wissen, was sich in der Ratgeberliteratur dazu seit 1970 verändert hat.

Das Buch: Mühlestein, Helene: Hausfrau, Mutter, Gattin. Geschlechterkonstruktionen
in Schweizer Ratgeberliteratur 1945 – 1970 (= Populäre Literaturen und
Medien 3). Zürich: Chronos Verlag 2009.

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: