Skip to content

Die männliche Kunst der Schwangerschaft

Mai 21, 2012

Schwangerschaft gilt meist als originär weiblicher Zustand. Dementsprechend wird er auch oft mit wallenden Gewändern, zarten Pastelltönen und Erzählungen von ‘typisch weiblichen’ Stimmungsschwankungen zelebriert. Doch durchaus vielschichtigere Deutungen sind möglich. Der bekannteste schwangere Mann war wohl Thomas Beatie, der vor allem 2008 Schlagzeilen machte. Im Buch ‘Gender Outlaws’ von Kate Bornstein und Bear Bergmann findet sich jedoch auch ein Text von J. Wallace. Darin beschreibt er seine Erfahrungen als schwangerer trans*mann und vor allem die von ihm entwickelte ‘männliche Kunst der Schwangerschaft’. Er sieht seinen Zustand als temporären Bierbauch plus Baby:

“There are many ways to go about acquiring what they call ‘a beer belly.’ I chose pregnancy. Beer and wings probably would have been an easier route, but I’ve never been one for the easy route, and I embraced the manly art of pregnancy. I’m a short, stocky guy who over the last year has gone from chunky, to having a great big gut, and back to chunky again. Along the way, I’ve also made a baby.” (S. 188)

Über andere körperliche Veränderungen, etwa, dass ihm mehr Haare wachsen und seine Menstruationsblutung auch ohne Einnahme von Testosteron aussetzt, freut sich Wallace weil sie seine Maskulinität nur erhöhen. Passend dazu kleidete er sich vorrangig in gedeckten Farben, in Muskelshirts, Anzügen, Hemden und Hosen. Er bildet auch statt einer labilen eine eher professionelle  Identität: “The pregnant person is at once a bi­ologist, a mechanic, a weight lifter, and someone providing for his family.” Wenn es wohl auch nicht allen Schwangeren möglich ist, als ‘Mann mit Bierbauch’ rüberzukommen, könnte seine ‘manly art of pregnancy’ zumindest Identitätsangebote eröffnen und Raum zur Selbstwahrnehmung bieten. Als Biolog_in, als Gewichtheber_in und Familienbeschützer_in lässt es sich schwanger ja mitunter leicht fühlen.

Hoffentlich kein Rohmilchkäse auf dem Buffet? (Foto via flickr, ‘Beer & Chutney’ von The Puzzler/ Dan Brown)

Wallace, J. (2010). The manly art of pregnancy. In K. Bornstein & B. S. Bergman (Eds.), Gender outlaws: the next generation (pp. 188-194). Berkeley: Seal Press.

About these ads
9 Kommentare leave one →
  1. Mai 21, 2012 10:18 vormittags

    Danke für den Artikel / für die Rezension. Ich poste das auch auf mal Facebook. Gruß, Kim Berra.

  2. Luna permalink
    Mai 26, 2012 2:35 nachmittags

    Toller Artikel.
    Es sei aber auch angemerkt, dass Cismänner auch schwanger werden können – nur ohne Kind (mMn leider)- und sogar “Mutter”milch produzieren.
    Und angeblich haben auch frischgebackene Väter (also die, die bei der Frau bleiben und bla) Wochenbettdepressionen, aber das ist noch nicht ganz erforscht.
    LG

  3. Mai 29, 2012 9:43 vormittags

    männer können bei einem schwangerschafttest auch ein “positives” ergebnis haben wenn das beta-hcg erhöht ist….nur leider deutet dass beim mann eher auf (hoden-)krebs als auf ein baby hin

Trackbacks

  1. Mädchenmannschaft » Blog Archive » Kunstvolle Schwangerschaft, testosteronvernebelte Politik – die Blogschau
  2. Fuckermothers/Cupcakes « fredi-blog der zweite
  3. Männliche Schwangerschaft ist nicht abschreckend | fuckermothers
  4. Mädchenmannschaft » Blog Archive » Männliche Schwangerschaft ist nicht abschreckend
  5. Einige Links zur Schwangerschaftsgewichtsdebatte | fuckermothers
  6. Mädchenmannschaft » Blog Archive » Einige Links zur Schwangerschaftsgewichtsdebatte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 297 Followern an

%d Bloggern gefällt das: