Skip to content

Dicke Frauen im Weltall, offene Briefe und Mädchenmodels: Die Linksammlung

August 22, 2011

Mit der Sexualisierung von Kindern in der Mode – insbesondere dem 10 jährigen Mädchen-Model Thylane Loubry Blondeau, die unter anderem in der Vogue erschien – beschäftigen sich mehrere Beiträge, so einer von Sociolocical Images und einer von Bluemilk.

In der SZ schreibt Christina Berndt von der verbotenen Frage nach dem Vater: in der Schwangerschaft darf eine Frau nicht per Gentest den Vater ihres Kindes ermitteln – eine Regelung, die oft als Verstoß gegen das Recht auf reproduktive Freiheit kritisiert wird.

Ein Appell von Campact richtet sich gegen die Diskriminierung von Flüchtlingskindern (und deren Eltern) durch die deutsche Gesetzgebung. So gewährt das Asylbewerberleistungsgesetz z.B. Kindern pro Monat nur 20 Euro, erwachsene Flüchtlinge dürfen nicht arbeiten. Zudem kann, im Falle einer Krankheit des Kindes, der Kinderarzt erst nach Beantragen eines Krankenscheins beim Sozialamt aufgesucht werden. Zum Unterzeichnen geht es hier.

Der Grund für die London Riots ist nun endlich gefunden: die alleinerziehende Mutter! Zumindest ist dies aus Sicht der britischen rechten Parteien der Fall. Tanya Gold berichtet im guardian davon und analysiert das alte Bild von der ‘single mom’ als Bedrohung der Zivilisation.

Bitchmedia präsentiert die Gesprächsrunde Mothers of Intention, in der es um die dominierende whiteness/ Weißsein in vielen Mütter-Blogs geht, wobei Themen wie Rassismus und Klasse oft ausgeklammert werden. Deswegen definiert sich etwa der Blog von blackgirlinmaine nicht mehr in erster Linie als ‘mommy blog’, obwohl sie das zuvor eigentlich so beabsichtigt hatte.

The Chart von CNN thematisiert dem Mythos der ‘Supermom‘ – also von der Mutter, die Kind, Karriere, Beziehung, Spaß und überhaupt alles total toll und easy hingekommt – der unzufrieden und sogar depressiv machen kann.

Die Standard berichtet davon, dass es durchaus möglich ist, dass auch Führungskräfte Teilzeit arbeiten – bislang eines der größten Aufstiegshindernisse für Frauen. In der Welt findet sich ein Interview mit Kerstin Pull, in dem diese auseinander setzt, warum es immer noch wenig Verständnis für Väter in Elternzeit gibt (Links über den Väterblog). Und die SZ berichtet, dass 4 von 5 Vätern wegen möglichen Karriereproblemen auf Elternzeit verzichten (Link von der Mädchenmannschaft).

Der Mädchenblog informiert über die neuerliche Debatte in Österreich zu Schwangerschaftsabbruch. Ausserdem berichtet er von dem Ende an der Entwicklung der ‘Pille für den Mann’ und die so weiter bestehende Annahme, dass Verhütung Frauensache sei.

Mama007 erzählt von Teig-Taschen-Kochen mit Kind und Misstrauen beim Kinderarzt. Tagwerk denkt über Hausfrauen und Mäuse und das Kindergartenzeitalter nach. Franziskript hat unter anderem einen Text mit dem schönen Titel Stillen, my ass geschrieben, ebenso wie einen Beitrag beim ZDF-Hyperland über die auf vielen Websites heftig umworbenen Online-Mamas.  Unsichtbar erzählt von ihrer Demo-Teilnahme am Slutwalk inklusive Baby, bespricht das Mami-Buch und reflektiert über den oft von Müttern geäußerten Satz “Ich liebe ja mein Baby, aber…” . Glücklichscheitern berichtet von Schnullern, Ärger mit Ämtern und Krankenkassen und von blöden Fragen, die an nicht-stillende Mütter gestellt werden. Zudem reagiert sie auf den Briefestreit Schwarzer vs. Roche und hat einen Brief an Alice geschrieben. Dagegen hat Nadia von der Mädchenmannschaft wiederum einen Brief an Charlotte verfasst, in dem sie ihr nützliche Lektüreempfehlungen gibt.

Lektüreempfehlungen (allerdings auf Englisch) gibt es auch zu Kinderbüchern und Gewicht: The Rotund berichtet von dem Körper- und Fett-positiven Kindermalbuch Fat Ladies in Spaaaace. Und Bitchmedia sucht ebenfalls nach “fat-friendly children’s books” .

About these ads
2 Kommentare leave one →
  1. Maike permalink
    September 16, 2011 5:30 nachmittags

    Danke für den Hinweis zur Suche nach fat-friendly Kinderbüchern!
    Bezüglich diskriminierender deutschsprachiger Kinderbücher gibt’s hier was:

    Wie Diskriminierung funktioniert – am Beispiel eines Kinderbuchs
    http://dickduenn.de/diskriminierung_in_kinderb_chern.html

    Erlebnisse mit einem Schulbuch
    http://dickduenn.de/schulbuch.html

    Viele Grüße,
    Maike

Trackbacks

  1. Mädchenmannschaft » Blog Archive » Nicht wegen Feminismus oder so – die Blogschau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 280 Followern an

%d Bloggern gefällt das: